fbpx

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firmen Mignon GmbH & Co. KG, vertr. durch die Mignon Verwaltungs
GmbH / MIGUS GmbH / CircoRent GmbH / Delphi Showpalast GmbH (nachfolgend alle: Mignon genannt),
vertreten durch den Geschäftsführer Mischa Kliewer, Osdorfer Landstraße 380, 22589 Hamburg.

A – Einleitung

  • (1) Für alle Verträge zwischen der Mignon und dem „Kunden“ (einheitliche Bezeichnung für: Besteller,
    Veranstalter, Gast, Veranstaltungsbesucher, Ticketerwerber etc.) gelten ausschließlich die nachfolgenden
    Allgemeinen Geschäftsbedingungen, etwaige Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt.
  • (2) Sollten Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen, aus welchen Gründen auch immer, nicht wirksam sein,
    so bleiben die übrigen Bedingungen wirksam. Unwirksame Regelungen werden von einer wirksamen
    Regelung ersetzt, die Inhaltlich mit der unwirksamen Bestimmung soweit wie möglich rechtlich und
    wirtschaftlich übereinstimmt.
  • (3) Nebenabreden bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung.

B – Bestimmungen für die Durchführung von Veranstaltungen des Kunden und die Vermittlung von
Leistungen

  • (1) Der Kunde ist verpflichtet, den Anweisungen der Mignon bzw. eines Vertreters, Folge zu leisten. Zu den
    Anweisungen gehören auch die am Veranstaltungsort angebrachten Hinweise. Der Kunde ist für das
    Handeln seiner Gäste verantwortlich.
  • (2) Der Vertrag kommt durch die vom Kunden unterschriebene Auftragsbestätigung der Mignon mit dem Kunden
    zustande.
  • (3) Der Ablauf der Veranstaltung wird in Übereinkunft mit der Mignon durch den Kunden festgelegt. Wenn
    dringende Umstände es notwendig machen, behält sich die Mignon vor, den Veranstaltungsort zu ändern.
    Ebenso behält sich die Mignon vor, das Veranstaltungsdatum zu ändern und dem Kunden einen
    gleichwertigen Ersatztermin anzubieten. Wenn Umstände herrschen, die die Durchführung der Veranstaltung
    nach fachlicher Einschätzung von Mignon unmöglich erscheinen lassen oder Verhältnisse eintreten oder
    vorhergesagt werden, die eine Gefährdung der Teilnehmer oder des Equipments darstellen, kann die
    Veranstaltung durch die Mignon abgebrochen, abgesagt, modifiziert oder, wenn möglich, auf einen
    alternativen Termin/Standort verlegt werden. Die Mignon ist für Schäden, die aus diesen Umständen dem
    Kunden und seinen Gästen entstehen, nicht verantwortlich.
    Kurzfristig gewünschte Änderungen am Tag der Veranstaltung werden, soweit möglich, umgesetzt, können
    aber nicht zugesichert werden. Für Verzögerungen und daraus entstehende Unregelmäßigkeiten, die der
    Kunde zu vertreten hat, übernimmt die Mignon keine Haftung. Diesbezügliche Mehrkosten werden dem
    Kunden nach den vertraglichen Preisen oder, in Ermangelung solcher Preise in ortsüblicher und
    angemessener Höhe, in Rechnung gestellt.
  • (4) Bei Veranstaltungen, die über den vertraglich vereinbarten Zeitraum hinausgehen, kann die Mignon
    zusätzliche Aufwendungen, insbesondere für Catering und Personal, nach den vertraglichen Preisen oder, in
    Ermangelung solcher Preise in ortsüblicher und angemessener Höhe, berechnen.
  • (5) Zu Lasten des Kunden gehen zudem folgende Kosten: Platz- und Raummieten, Leihgebühren für Equipment,
    Transportkosten, Steuern, Gebühren und Personalkosten. Diese Kosten sind in dem im Vertrag
    ausgewiesenen Preis nicht enthalten, es sei denn, dies ist ausdrücklich anders vereinbart.
  • (6) Veranstaltungsräumlichkeiten, Equipment und Transportmittel werden zur Veranstaltung sauber, mit
    vollständigem Inventar und in gutem Zustand geliefert.
    Der Kunde und seine Gäste sind verpflichtet, eventuelle Rügen über die Erfüllung des Vertrages
    unverzüglich, das heißt noch während der Veranstaltung, der Mignon und/oder seinem Personal vor Ort
    mitzuteilen, so dass die Mignon und/oder das anwesende Personal die Möglichkeit haben, berechtigte
    Mängel zu beheben.
    Die Mignon behält sich vor, auf den vom Kunden nicht gebuchten Flächen weitere Veranstaltungen
    abzuhalten.
  • (7) Der Kunde haftet für Schäden, die durch ihn oder seine Gäste zu verantworten sind. Die Mignon und ihre
    Mitarbeiter sind haftpflichtversichert, auch gegenüber den Veranstaltungsteilnehmern. Der Kunde haftet für
    die unter diesem Absatz genannten Schäden nur insoweit, als die Versicherung der Mignon begründet nicht
    zur Zahlung bereit ist. Der Betrag des vertraglichen Selbstbehalts im Versicherungsvertrag geht im
    Schadensfall zu Lasten des Kunden. Dessen aktuelle Höhe wird dem Kunden auf Nachfrage durch Mignon
    mitgeteilt.
  • (8) Im Falle einer vollständigen Kündigung des Vertrages durch den Kunden, werden die folgenden
    Prozentsätze der vertraglichen Vergütung geschuldet.
    Bis 14 Tage nach Vertragsabschluss, wenn mehr als 180 Tage bis zur Veranstaltung verbleiben 35%
    Bis 180 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 60%
    Bis 90 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 75%
    Bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 90%
    Bei 29 Tagen oder weniger bis Veranstaltungsbeginn: 100%
    Grundlage der kündigungsbedingten Vergütung ist die vereinbarte Teilnehmerzahl der Auftragsbestätigung.
    Dem Kunden bleibt der Nachweis gestattet, dass die tatsächlich ersparten Kosten höher sind und unter
    Einbeziehung von kalkuliertem Wagnis und Gewinn der jeweilige Prozentsatz niedriger zu sein hätte.
    Kann die Veranstaltung aus Gründen, die nicht in der Verantwortungssphäre von Mignon liegen, nicht
    stattfinden, insbesondere im Fall von höherer Gewalt (zum Beispiel Unruhen, behördliche Untersagungen
    wegen einer Epidemie, Naturkatastrophen, extreme Witterung oder Ähnliches), so haben beide Parteien das
    Recht, die Kündigung des Vertrags aus wichtigem Grund zu erklären. Voraussetzung dafür ist, dass der
    Hinderungsgrund (beispielsweise die behördliche Untersagung) zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung
    einen Zeitraum betrifft, in dem die Veranstaltung stattfinden soll. Witterungsereignisse, mit denen in der
    jeweiligen Jahreszeit gerechnet werden muss, die aber gleichwohl die sichere Durchführung der
    Veranstaltung gefährden oder unter denen eine Durchführung der Veranstaltung aus rechtlichen Gründen
    ausgeschlossen ist (Beispiel: Veranstaltung im Zelt bei einer Windstärke von mehr als 8 Bft) werden im
    Rahmen dieses Absatzes einem Hindernis wegen höherer Gewalt gleichgestellt.
    In einem solchen Fall reduzieren sich die in diesem Absatz genannten gestaffelten prozentualen
    Vergütungssätze jeweils um 30 % (beispielsweise bei einer Kündigung 180 Tage vor Veranstaltungsbeginn
    von 60 % auf 42%). Beiden Vertragsparteien ist insoweit bekannt, dass Mignon in Ansehung der
    vertragsgegenständlichen Veranstaltung Verträge mit Dritten verbindlich schließt und Kosten aufwendet, die
    nach Auffassung beider Vertragsparteien im Falle einer Undurchführbarkeit aus Gründen, die nicht in der
    Verantwortungssphäre von Mignon liegen, nicht allein durch Mignon getragen werden sollen. Dem Kunden
    bleibt auch bei einer solchen Kündigung der Nachweis gestattet, dass die tatsächlich ersparten Kosten
    höher sind und unter Einbeziehung von kalkuliertem Wagnis und Gewinn der jeweilige Prozentsatz niedriger
    zu sein hätte.
    Eine Kündigung des Auftrages muss schriftlich per Einschreiben, per Telefax oder E-mail erfolgen. Der
    Eingang der Kündigung gilt als Datum der Stornierung.
  • (9) Soweit die Mignon nicht Eigentümerin des vermieteten Veranstaltungsraumes ist, haftet sie nicht für die
    Nichterfüllung des Vertrages mit dem Kunden, wenn der Veranstaltungsraum nicht zur Verfügung steht und
    der Grund in Umständen der Person oder des Unternehmens des Eigentümers liegt. Für diese Fälle steht
    Mignon ein Rücktrittsrecht zu. Die bereits erbrachten Zahlungen des Mieters sind in diesem Fall zurück zu
    gewähren. Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Ein solches Rücktrittsrecht besteht jedoch dann
    nicht, wenn die Gründe dafür, dass der Veranstaltungsraum nicht zur Verfügung steht, durch grobe
    Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Mignon herbeigeführt oder mit herbeigeführt worden sind.
  • (10) Soweit es sich bei der Art der Veranstaltung auch oder ausschließlich um die Organisation von
    Personentransporten (z. B. Bus- oder Taxitransporten) oder um Künstlervermittlungsgeschäfte handelt, haftet
    die Mignon nicht für die Nichterfüllung des Vertrages, soweit der Grund in Umständen der Person oder dem
    Unternehmen des Transportmitteleigentümers bzw. Künstlers begründet sind. Für diese Fälle behält sich die
    Mignon ein Rücktrittsrecht vor. Ein solches Rücktrittsrecht besteht jedoch dann nicht, wenn die Gründe dafür,
    dass der Vertrag nicht erfüllt werden kann, durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Mignon
    herbeigeführt oder mit herbeigeführt worden sind. Die bereits erbrachten Zahlungen des Kunden sind in
    diesem Fall zurück zu gewähren. Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für diesen Fall ist die
    Mignon bemüht, dem Kunden ein neues, geeignetes Angebot zu unterbreiten. Für den Fall ist nach Zugang
    der Rücktrittserklärung ein neuer Vertrag abzuschließen.
  • (11) Die Anbringung von Dekorationsmaterial o. a. sowie die Nutzung von Flächen innerhalb und außerhalb
    angemieteter Räume, z. B. zu Ausstellungszwecken, bedürfen der schriftlichen Einwilligung der Mignon und
    können von der Zahlung einer zusätzlich zu vereinbarenden Vergütung abhängig gemacht werden. Diese
    und sonstige von den Kunden eingebrachten Gegenstände müssen den örtlichen brandschutzrechtlichen,
    polizeilichen und sonstigen öffentlichrechtlichen und privatrechtlichen Vorschriften entsprechen. Wenn sie
    nicht sofort, spätestens jedoch innerhalb von zwölf Stunden nach Ende der Veranstaltung, abgeholt werden,
    erfolgt eine Lagerung bei der Mignon für eine angemessene Vergütung, mindestens in Höhe der Mietkosten. Zurückgelassener Müll kann von der Mignon entsorgt werden. Die Beurteilung, ob es sich dabei um Müll oder
    vergessene werthaltige Gegenstände handelt, obliegt dabei Mignon. Die Kosten für die Entsorgung können
    in ortsüblicher und angemessener Höhe dem Kunden belastet werden.
  • (12) Für eine Veranstaltung notwendige behördliche Erlaubnisse hat sich der Kunde rechtzeitig auf eigene Kosten
    zu beschaffen. Ihm obliegt die Einhaltung öffentlich-rechtlicher Auflagen und sonstiger Vorschriften. Für die
    Veranstaltung an Dritte zu zahlende Abgaben, insbesondere GEMA-Gebühren, Vergnügungssteuer usw. hat
    er unmittelbar an den Gläubiger zu entrichten. Von dementsprechenden Forderungen Dritter an Mignon hält
    der Kunde Mignon frei.
  • (13) Mignon darf Film- und Fotoaufnahmen der Veranstaltung für Marketingzwecke zeitlich und räumlich
    unbegrenzt nutzen. Mignon hat dafür ggf. eigene Fotografen bzw. Filmer vor Ort bei der Veranstaltung.
  • (14) Der Kunde verpflichtet sich, die Mignon unverzüglich und unaufgefordert, spätestens jedoch bei
    Vertragsabschluss darüber aufzuklären, dass die Leistungserbringung und/ oder die Veranstaltung, sei es
    aufgrund ihres politischen, religiösen oder sonstigen Charakters, geeignet ist, öffentliches Interesse
    hervorzurufen oder Belange der Mignon zu beeinträchtigen. Zeitungsanzeigen, sonstige Werbemaßnahmen
    und Veröffentlichungen, die einen Bezug zur Mignon aufweisen und/ oder die beispielsweise Einladungen zu
    Vorstellungsgesprächen bzw. Verkaufsveranstaltungen enthalten, bedürfen grundsätzlich der schriftlichen
    Einwilligung. Erfolgt dieses nicht, hat die Mignon das Recht, die Veranstaltung abzusagen und je nach dem
    Zeitpunkt der Absage Vergütung nach den unter (8) genannten prozentualen Sätzen zu fordern. Wurden
    vereinbarte Anzahlungen aufgrund von kurzfristiger Buchung nicht geleistet, besteht die Möglichkeit, vor
    Beginn der Veranstaltung am Veranstaltungsort den offenen Betrag als Barscheck zu übergeben. Die
    Entgegennahme wird mit einer Bearbeitungspauschale in Höhe von € 250,00 zzgl. entsprechender
    Kilometerpauschale von 0,35 € / km ab dem Firmensitz Hamburg ebenfalls vor Beginn der Veranstaltung am
    Veranstaltungsort fällig. Liegt die vereinbarte Anzahlung nicht vor, ist die Mignon nicht zur
    Leistungserbringung verpflichtet. Durch die Nichtdurchführung der Veranstaltung ist der Kunde nicht von der
    Zahlungspflicht entbunden. Der vertraglich vereinbarte Vergütungsanspruch der Mignon bleibt bestehen.
    Schadensersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden. Soweit nicht anders vereinbart, sind fällige
    Rechnungen binnen zehn Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar, Verzug tritt mit dem Zugang der
    ersten Mahnung oder binnen 30 Kalendertagen ein, je nachdem, welches Ereignis früher liegt. Ab
    Verzugseintritt ist die Rechnung mit 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen, falls nicht der
    Veranstalter einen höheren oder der Kunde einen niedrigeren Verzugsschaden nachweist. Ist der Kunde ein
    Verbraucher, so beträgt der Verzugszins 5 Prozentpunkte über Basiszins. Für jede Mahnung nach
    Verzugseintritt wird eine Mahngebühr von 5,00 € geschuldet. Rechnungsadresse ist die der
    Auftragsbestätigung. Im Fall einer Unrichtigkeit bei Adresse, Name, Firma oder Rechtsform ist der Kunde
    verpflichtet, dies Mignon innerhalb von drei Tagen mitzuteilen.
  • (15) Der Kunde steht eigenverantwortlich dafür ein, dass bei der Durchführung der Veranstaltung die geltenden
    emissionsschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere Bestimmungen zum Lärmschutz, eingehalten
    werden. Bei Unklarheiten über diese Regeln informiert er sich eigenständig. Mignon steht dem Kunden bei
    Bedarf mit Auskünften zur Verfügung, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der
    Auskünfte. Der Kunde hält Mignon im Falle von Verletzungen solcher Regeln von allen Schäden,
    insbesondere Buß- und Ordnungsgeldern frei.
    (16) Dem Kunden sind die Örtlichkeiten der Veranstaltung bekannt. Er hat Gelegenheit erhalten, sich diese
    anzusehen. Der Kunde erklärt, dass die Örtlichkeiten für seine Veranstaltung geeignet sind.

C – Bestimmungen über die Lieferung von Waren und dem Besuch von Veranstaltungen, die nicht Veranstaltungen des Kunden sind

  • (1) Die von der Mignon im Internet oder andernorts dargestellten Angebote stellen kein verbindliches
    Vertragsangebot dar. Mit der Eingabe seiner Daten und dem Absenden des Online-Buchungsformulars gibt
    der Kunde ein verbindliches Vertragsangebot ab. Der Kunde ist für den Zeitraum von bis zu sechs Tagen (bei
    vorher stattfindenden Veranstaltungen bis zu dem vor der Veranstaltung liegenden Tag) an seine
    Buchungsanfrage gebunden. Innerhalb dieses Zeitraumes erklärt die Mignon entweder die Annahme der
    Buchung oder übermittelt dem Kunden ein neues Angebot, das dieser innerhalb der darin bestimmten Frist
    annehmen kann. Bei Übermittlung der Buchungsbestätigung oder Annahme des von der Mignon
    übersandten neuen Angebots durch den Kunden kommt der entsprechende Vertrag über die Leistung(en)
    zustande.
  • (2) Die im Internet oder andernorts angegebenen Preise sind ausnahmslos Bruttopreise, d.h. sie beinhalten
    sämtliche Preisbestandteile einschließlich aller Steuern, insbesondere die gesetzliche Umsatzsteuer.
    Letztere ist auf Wunsch des Kunden getrennt auszuweisen. Alle Preise gelten, wenn nicht etwas anderes
    ausdrücklich vereinbart ist, ohne Verpackung, Fracht, Porto und Versicherung. Bei Versendung von Waren
    oder Tickets im Inland wie auch ins Ausland fallen daher zusätzliche Liefer- und Versandkosten an. Deren Höhe richtet sich nach den Angaben, die im Zusammenhang mit dem konkreten Angebot durch Mignon
    gemacht werden. Sie sind zusätzlich zum Kaufpreis vom Kunden zu entrichten.
  • (3) Das vereinbarte Entgelt ist sofort nach Vertragsschluss zur Zahlung fällig. Der Kunde kann per Kreditkarte
    (Visa, American Express oder MasterCard / EuroCard) zahlen.
  • (4) Der Kunde ist verpflichtet, den Anweisungen der Mignon bzw. eines Vertreters, Folge zu leisten. Zu den
    Anweisungen gehören auch die am Veranstaltungsort angebrachten Hinweise.
  • (5) Wenn dringende Umstände dies notwendig machen, behält sich die Mignon vor, den Veranstaltungsort zu
    ändern. Ebenso behält sich die Mignon vor, das Veranstaltungsdatum zu ändern und dem Kunden einen
    gleichwertigen Ersatztermin anzubieten. Wenn Umstände herrschen, die die Durchführung der Veranstaltung
    nach fachlicher Einschätzung von Mignon unmöglich erscheinen lassen oder Verhältnisse eintreten oder
    vorhergesagt werden, die eine Gefährdung der Teilnehmer oder des Equipments darstellen, kann die
    Veranstaltung durch die Mignon abgebrochen, abgesagt, modifiziert oder, wenn möglich, auf einen
    alternativen Termin/Standort verlegt werden. Die Mignon ist für Schäden, die aus diesen Umständen dem
    Kunden entstehen, nicht verantwortlich.
  • (6) Der Kunde ist verpflichtet, eventuelle Rügen über die Erfüllung des Vertrages unverzüglich, das heißt noch
    während der Veranstaltung, der Mignon und/oder seinem Personal vor Ort mitzuteilen, so dass die Mignon
    und/oder das anwesende Personal die Möglichkeit haben, berechtigte Mängel zu beheben.
    Die Mignon behält sich vor, auf nahegelegenen Flächen weitere Veranstaltungen abzuhalten.
  • (7) Der Kunde haftet für Schäden, die durch ihn zu verantworten sind. Die Mignon und ihre Mitarbeiter sind
    haftpflichtversichert, auch gegenüber den Veranstaltungsteilnehmern. Der Kunde haftet für die unter diesem
    Absatz genannten Schäden nur insoweit, als die Versicherung der Mignon begründet nicht zur Zahlung bereit
    ist. Der Betrag des vertraglichen Selbstbehalts im Versicherungsvertrag geht im Schadensfall zu Lasten des
    Kunden. Dessen aktuelle Höhe wird dem Kunden auf Nachfrage durch Mignon mitgeteilt.
  • (8) Soweit die Mignon nicht Eigentümerin des Veranstaltungsraumes ist, haftet sie nicht für die Nichterfüllung
    des Vertrages mit dem Kunden, wenn der Veranstaltungsraum nicht zur Verfügung steht und der Grund in
    Umständen der Person oder des Unternehmens des Eigentümers liegt. Für diese Fälle steht Mignon ein
    Rücktrittsrecht zu. Die bereits erbrachten Zahlungen des Kunden sind in diesem Fall zurück zu gewähren.
    Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Ein solches Rücktrittsrecht besteht jedoch dann nicht, wenn
    die Gründe dafür, dass der Veranstaltungsraum nicht zur Verfügung steht, durch grobe Fahrlässigkeit oder
    Vorsatz von Mignon herbeigeführt oder mit herbeigeführt worden sind.
  • (9) Mignon darf Film- und Fotoaufnahmen der Veranstaltung für Marketingzwecke zeitlich und räumlich
    unbegrenzt nutzen. Der Kunde erteilt zur unentgeltlichen Verwertung dieser Bilder im Rahmen des üblichen
    Geschäftsbetriebs von Mignon seine Einwilligung. Mignon hat dafür ggf. eigene Fotografen bzw. Filmer vor
    Ort bei der Veranstaltung.

D – Allgemeine Bestimmungen

  • (1) Mignon haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit ihrer selbst oder eines Vertreters oder
    Erfüllungsgehilfen nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden an Rechtsgütern des Kunden, soweit
    dieser Vertrag eine Haftung nicht ausschließt. Im Übrigen haftet die Mignon nur nach dem
    Produkthaftungsgesetz, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen
    der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung
    wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Die
    Haftung ist auch in Fällen grober Fahrlässigkeit auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden
    begrenzt, wenn keiner der in dieser Ziffer aufgeführten Ausnahmefälle vorliegt. Im Fall der leicht fahrlässigen
    Verletzungen unwesentlicher Vertragspflichten haftet die Mignon gegenüber Unternehmern nicht. Gegenüber
    Verbrauchern beschränkt sich die Haftung in diesen Fällen auf den vorhersehbaren, vertragstypischen,
    unmittelbaren Durchschnittsschaden. Die Haftung für Schäden durch den Liefergegenstand an Rechtsgütern
    des Kunden, z.B. Schäden an anderen Sachen, ist jedoch ganz ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit
    Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
    Gesundheit gehaftet wird.
  • (2) Beide Parteien sind im Falle einer Unzumutbarkeit der Durchführung des Vertrags berechtigt, vom Vertrag
    zurückzutreten. Ein Grund in diesem Sinne liegt insbesondere vor bei Veranstaltungen unter irreführenden
    oder falscher vertragswesentlicher Angaben Tatsachen der jeweils anderen Partei. Die vom Vertrag
    zurücktretende Partei wird ihren Vertragspartner unverzüglich von der Ausübung des Rücktrittsrechts in
    Kenntnis setzen. Im Falle eines solchen Rücktritts besteht kein Anspruch der anderen Partei auf
    Schadenersatz.
  • (3) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Als Gerichtsstand wird, soweit zulässig, Hamburg
    vereinbart.
  • (4) Hinweise zum Datenschutz: Mignon weist darauf hin, dass die im Geschäftsverkehr anfallenden Daten
    gespeichert werden. Diese Daten werden für die Durchführung des Vertragsverhältnisses erhoben, verwaltet
    und genutzt. Des Weiteren verwenden wir Ihren Namen, Ihre Adresse, und ggf. Ihre E-Mail Adresse, um
    Ihnen interessante Informationen über unser Leistungsangebot zukommen zu lassen. Selbstverständlich
    werden wir dies unterlassen, wenn Sie dieser Nutzung widersprechen. Die Strenge Vertraulichkeit aller
    persönlichen Daten hat für die Mignon höchsten Stellenwert. Ihre Daten werden nicht an Dritte
    weitergegeben.

Stand: 15.05.2020

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK